Die Rote Revue war die Theoriezeitschrift der SPS und erschien zwischen 1921 und 2009 (zwischen 1967 und 1980 unter dem Titel Profil). Zu den Mitbegründern gehörten Robert Grimm und Ernst Nobs. Nobs, der 1943 als erster Sozialdemokrat in den Bundesrat gewählt wurde, amtete 1921 auch als erster Redaktor der Zeitschrift. Die Rote Revue verstand sich als Organ theoretischer Auseinandersetzung und Bildung. Neben programmatischen Artikeln finden sich Beiträge zu den verschiedensten Politikfeldern: Bildung, Wohnen, Militär, Neutralität, Wirtschaft, etc. In der Roten Revue wurden auch regelmässig wissenschaftliche und gesellschaftspolitische Publikationen rezensiert.

Die SP entstand 1888 - vor dem Hintergrund der Industrialisierung und der Sozialen Frage - in einem langen Prozess im Rahmen der Arbeiterbewegung und blieb bis Ende des 20. Jh. eng mit den Gewerkschaften verbunden. Im 20. Jh. entwickelte sie sich von einer sozialistischen zu einer sozialreformerischen Partei. Seit 1959 ununterbrochen im Bundesrat vertreten, steht die SP trotzdem mitunter in Opposition zu den anderen Regierungsparteien.

Kontakt/Impressum:

  • Sozialdemokratische Partei der Schweiz
  • Homepage: www.sp-ps.ch

Metadateninformationen:

Titel:Rote Revue : Zeitschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur
Zeitraum:1989-2009
Titel:Rote Revue - Profil : Monatszeitschrift
Zeitraum:1980-1989
Titel:Profil : sozialdemokratische Zeitschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur
Zeitraum:1967-1980
Titel:Rote Revue : sozialistische Monatsschrift
Zeitraum:1921-1966